Zurück zur Übersicht

Pressemitteilung vom 10.02.2014

Loccum/Hannover. Die CDU-Landtagsfraktion hat heute in Loccum Eckpunkte zur Zukunft des Gymnasiums in Niedersachsen beschlossen. Im Mittelpunkt steht dabei die Weiterentwicklung des Abiturs an Gymnasien. „Wir setzen auf Wahlfreiheit beim Weg zum Abitur an niedersächsischen Gymnasien: Jeder Schülerin und jedem Schüler wird die Möglichkeit des Abiturs nach 13 Jahren eröffnet, aber weiterhin auch ein Abitur nach 12 Schuljahren ermöglicht“, sagt Fraktionsvorsitzender Björn Thümler.

„Wir wollen niedersächsischen Schülerinnen und Schülern den Weg zum ,Abitur im eigenen Takt‘ anbieten, der ihren jeweiligen Bedürfnissen gerecht wird“, erklärt Thümler. Die Möglichkeit, das Abitur in einer kürzeren Zeit als nach 13 Schuljahren abzulegen, solle erhalten bleiben, auch wenn das so genannte G9 an Gymnasien wieder möglich werde.

Im vorgelegten Loccumer Beschluss zur Zukunft der Gymnasien bezieht sich die CDU-Fraktion auf aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen: „Während sich manche Eltern für ihre Kinder mehr Zeit und weniger Tempo auf dem Weg zur allgemeinen Hochschulreife wünschen, ist für einige Schülerinnen und Schüler das achtjährige Gymnasium der richtige Weg“, so der CDU-Fraktionschef.

Abstriche bei der Qualität des Abiturs oder bei der Ausstattung der Gymnasien mit Lehrerstellen dürfe es nicht geben. Thümler: „Lehrerinnen und Lehrer an Gymnasien leisten hervorragende Arbeit. Die Gymnasien dürfen nicht durch Mehrarbeit von Lehrkräften geschwächt werden.“

Anlage
Loccumer Beschluss