Zurück zur Übersicht

Pressemitteilung vom 23.01.2013

Hannover. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Björn Thümler begrüßt den Appell des Gesamtverbandes Verkehrsgewerbe Niedersachsen (GVN) an die SPD, sich im Fall eines Regierungswechsels weiterhin für ökologisch sinnvolle Transport-Alternativen wie den Lang-Lkw einzusetzen. Die Grünen lehnen Lang-Lkw bisher kategorisch ab. Thümler sagte: „Im Interesse der niedersächsischen Wirtschaft muss die SPD den Grünen unmissverständlich klar machen, dass der bundesweite Feldversuch mit Lang-Lkw bis zum Ende durchgeführt werden sollte.“

Thümler erinnerte in diesem Zusammenhang an Aussagen, die Stephan Weil und Olaf Lies im Wahlkampf gegenüber GVN und Logistikgewerbe gemacht hatten: So hatte Weil während der Jahresversammlung des Verkehrsgewerbes im November 2012 bekräftigt, dass die Lang-Lkw-Studie ergebnisoffen zu Ende geführt werden solle. Lies hatte Medienberichten zufolge bei einem Unternehmensbesuch Ende November 2012 bestätigt, dass es einen Bedarf für Lang-LKW gebe. „Die SPD hatte Lang-Lkw zunächst rigoros abgelehnt und sogar eine Klage der Länder Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein vor dem Bundesverfassungsgericht gegen den Feldversuch unterstützt, ehe sie auf den Kurs von CDU und FDP eingeschwenkt ist. Wir haben den Feldversuch von Beginn an unterstützt.“

„Ich hoffen nicht, dass die Zustimmung der SPD zum Lang-Lkw-Versuch bloße Wahlkampf-Gerede war“, sagte Thümler. Die Vorteile von Lang-Lkw lägen auf der Hand: „Die Fahrzeuge sind eine ökologisch wertvolle und Kosten sparende Ergänzung des Güterverkehrs. Zwei Lang-Lkw ersetzen drei herkömmliche Lastwagen – das spart Benzin und entlastet die Umwelt.“ Auch bei einem Regierungswechsel müsse daher am Feldversuch festgehalten werden.