Zurück zur Übersicht

Pressemitteilung vom 23.01.2015

Hannover. Zum siebzigsten Mal jährt sich 2015 das Ende des Zweiten Weltkriegs und damit die Befreiung der deutschen Konzentrationslager. „Es ist das Verdienst Roman Herzogs, dass wir den 27. Januar als ‚Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus‘ begehen. Dieser Tag verbindet die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz, das zum Synonym für barbarische Verbrechen geworden ist, mit dem Gedenken an alle Opfer in würdiger Art und Weise“, hebt Björn Thümler, Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion, die Idee des Altpräsidenten hervor. Herzog habe damit einen Tag des Gedenkens und Nachdenkens initiiert, ohne den Zwang eines gesetzlichen Rahmens, so Thümler

Die CDU-Landtagsfraktion begeht diesen Anlass in besonderer Art und Weise: Der Fraktionsvorstand trifft sich am 24. März in der Gedenkstätte Bergen-Belsen zu einer Tagung, um an die Befreiung im Jahr 1945 zu erinnern und mit einer Kranzniederlegung der Opfer des Nationalsozialismus zu gedenken. Darüber hinaus unternimmt die CDU-Fraktion anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der diplomatischen Beziehungen zwischen Israel und der Bundesrepublik Deutschland im April eine siebentägige Reise nach Israel. „Die CDU-Fraktion stellt in diesem für die deutsch-israelischen Beziehungen bedeutenden Jahr mit fast 50 Abgeordneten die größte parlamentarische Reisegruppe, die je in Israel zu Gast war“, betont Thümler den besonderen Charakter der Fraktionsreise.