Zurück zur Übersicht

Pressemitteilung vom 10.08.2013

Hannover. Als „hohle Phrasen“ bezeichnet CDU-Fraktionschef Björn Thümler die Kritik von Ministerpräsident Weil am fehlenden Netzanschluss des Windparks „Riffgat“ vor Borkum. „In der Öffentlichkeit gibt er den Empörten – Hubschrauberflug, Häppchen und Schampus will er sich aber auf keinen Fall entgehen lassen. Damit macht sich der Ministerpräsident mehr als unglaubwürdig“, sagte Thümler. „Wenn er wirklich so verärgert wäre, wie er vorgibt, hätte er konsequent sein und seine Teilnahme absagen müssen.“ 

Seit der Regierungsübernahme hülle sich die Landesregierung beim Thema Energiewende in penetrantes Schweigen. „Wenn Weil die Hände nicht gerade mal wieder in den Schoß legt, benutzt er sie dazu, mit dem Finger auf andere zu zeigen“, kritisierte Thümler. Weder von ihm selbst, noch von seinem Wirtschaftsminister und schon gar nicht vom Umweltminister seien in den sechs Monaten seit Amtsantritt auch nur ansatzweise konkrete Vorschläge gekommen. „Die Energiewende ist eine Jahrhundertchance für Niedersachsen – das immerhin hat die Landesregierung richtig erkannt. Jetzt muss Weil endlich erklären, was er selber dazu beitragen will, dass sie auch genutzt werden kann. Vor der Landtagswahl hatte er von  der Landesregierung noch lauthals mehr Anstrengungen zum Gelingen der Energiewende gefordert. Die Zeit der großen Worte ist vorbei – wir erwarten jetzt Taten“, forderte Thümler.