Zurück zur Übersicht

Pressemitteilung vom 23.10.2014

Hannover. Der Landtagsabgeordnete und CDU-Generalsekretär Ulf Thiele hat der rot-grünen Landesregierung vorgeworfen, die Probleme der kleinen Grundschulen in Niedersachsen zu ignorieren und die Schulleiter zu überlasten. „Wenn man eine Schraube immer fester dreht, muss man wissen: nach fest kommt ab“, so Thiele. Hintergrund ist die schwierige Situation vieler kleiner Grundschulen im Land. „Viele Schulleiterstellen bleiben unbesetzt. Gleichzeitig steigt die Arbeitsbelastung für die Lehrkräfte immer weiter an“, so Thiele. „Auf wirkungsvolle Maßnahmen von Seiten der Landesregierung wartet man bislang vergeblich.“

Die CDU-Fraktion fordert konkrete Maßnahmen, um die Situation an den Schulen zu entspannen – einen entsprechenden Antrag lehnten die Regierungsfraktionen jedoch in der heutigen Landtagssitzung ab. Vorgeschlagen hatte die CDU unter anderem die Entlastung der Grundschulleiter sowie eine bessere Bezahlung – darüber hinaus die Option, Aufgaben an die Landesschulbehörde zu übertragen, ein Vorschriftenmoratorium einzuführen und das Ganztagsprogramm flexibler zu gestalten. Außerdem sollen die Schulnoten erhalten bleiben. „Die rot-grüne Koalition war in der Ausschussberatung nicht einmal zu einer Diskussion über unser Konzept bereit. Außer einem Nein zu unseren Vorschlägen hat sie nichts zu bieten – kein Einsehen, kein Konzept, keinen Plan“, kritisiert Thiele.

Die Broschüre der CDU-Landtagsfraktion „Gute Bildung in allen Regionen Niedersachsens sichern – Grundschulen stärken!“ finden Sie im Anhang dieser Pressemitteilung.