Zurück zur Übersicht

Pressemitteilung vom 19.06.2019

Schönecke: HVV-Gebietsausweitung länderübergreifende Erfolgsgeschichte – Koalition will Kapazitäten erhöhen

Hannover. Niedersachsen und Hamburg wachsen enger zusammen: „Wenn Ende dieses Jahres die Landkreise Cuxhaven, Rotenburg, Heidekreis und Uelzen sowie Teile von Lüchow-Dannenberg in das HVV-Gebiet aufgenommen werden, wird annähernd jeder fünfte Niedersachse von den vergünstigten Tarifen des Hamburger Verkehrsverbundes profitieren. Damit entlasten wir zigtausende Pendler ebenso wie die Straßen im Hamburger Umland. Das ist eine länderübergreifende Erfolgsgeschichte, an der unser Wirtschaftsminister Bernd Althusmann großen Anteil hat“, sagt der CDU-Landtagsabgeordnete Heiner Schönecke. Den seit 2005 massiv gestiegenen Fahrgastzahlen will die Regierungskoalition von CDU und SPD mit erhöhten Kapazitäten und Investitionen in die Bahnhof-Infrastruktur begegnen.

Angesichts erheblicher Belastungen für Pendler und chaotischer Szenen am Hamburger Hauptbahnhof fordern die Fraktionen unter anderem, die Zug-Taktung zu erhöhen, zusätzliche Waggons einzusetzen und eine Verlängerung der S-Bahn bis nach Lüneburg oder Tostedt zu prüfen. Auch die Bahnhöfe sollen modernisiert werden: „Wir sollten anschieben, für was wir zuständig sind und unsere Bahnhöfe fit machen. Das betrifft auch den Ausbau von Park&Ride-Angeboten sowie Ladestationen für Pedelecs und Elektrofahrzeugen“, so Schönecke. Einen entsprechenden Antrag hat der Landtag heute beschlossen.

Zur Entlastung des Hamburger Hauptbahnhofes schlägt der CDU-Abgeordnete neben einem Ausbau darüber hinaus vor, dass Züge des Betreibers Metronom nach kurzem Halt beispielsweise in Kiel oder umgekehrt aus Schleswig-Holstein in Lüneburg enden: „Wenn es sich nur um Ausschreibungsprobleme zwischen den Bundesländern handelt, müssen diese gelöst werden“, so Schönecke, der sich abschließend für ein zeitgemäßes Bezahlsystem im HVV ausspricht: „Diese Ringe um Hamburg sind doch von gestern. Die Zukunft ist digital und vernetzt, und wenn man die Kunden dabei mitnimmt, wird das auch funktionieren.“