Zurück zur Übersicht

Pressemitteilung vom 06.02.2013

Hannover. Der stellvertretende Vorsitzende der niedersächsischen CDU-Landtagsfraktion, Frank Oesterhelweg, hat SPD und Grüne aufgefordert, den Start einer ergebnisoffenen Suche nach einem atomaren Endlager nicht weiter zu gefährden. „Rot-Grün muss in Niedersachsen endlich in die Gänge kommen und sollte sich nicht länger von Sigmar Gabriel und Jürgen Trittin bitten lassen. Es gibt einen bundesweiten Konsens, Gorleben bei der Suche nach einem Atom-Endlager nicht von vornherein aus politischen Gründen auszuschließen.“

Oesterhelweg nannte die ergebnisoffene, neue Suche nach einem geeigneten Endlager eine „historische Chance“ für Niedersachsen. „Wir haben die Möglichkeit, einen Jahrzehnte währenden Konflikt auszuräumen. Das sollten sich SPD und Grüne endlich klar machen, ehe sie weiterhin in ihren Koalitionsverhandlungen um das Thema herumeiern.“