Zurück zur Übersicht

Pressemitteilung vom 26.08.2013

Hannover.  Der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Frank Oesterhelweg, sorgt sich um Niedersachsen Obstbaumbestände. „Das vermehrte Auftreten des so genannten Feuerbrandes stellt vor allem eine Gefahr für die Obstbaubetriebe im Land, aber auch für die privaten Gärten dar“, sagte Oesterhelweg. Bislang sei die Krankheit vor allem in Süddeutschland aufgetreten. „Seit einigen Wochen häufen sich jedoch die Meldungen über einen Befall in den angrenzenden Bundesländern“, so der Fraktions-Vize. Auch in den Landkreisen Stade und Wolfenbüttel seien erste Fälle bekannt geworden. Der Feuerbrand ist eine Pflanzenkrankheit, die durch Bakterien übertragen wird und vor allem Kernobstgewächse befällt. „Bei den betroffenen Pflanzen führt die Erkrankung zu schweren Schäden, bis hin zum Totalverlust. Eine Eindämmung ist nur durch Verbrennen oder Vergraben aller betroffenen Pflanzenteile möglich – Pflanzenschutzmittel helfen hier nicht“, erklärte Oesterhelweg. „Nicht auszudenken, was passiert, wenn die Krankheit auf unsere Obstanbaugebiete übergreift.“

Mit dem epidemieartigen Auftreten der Krankheit seien Obstbauern und kommunale Behörden vor Ort häufig überfordert. Um auf die Problematik hinzuweisen, macht Oesterhelweg sie jetzt mit einer Anfrage zum Thema im Landtag. „Die Landesregierung muss unverzüglich effektive Maßnahmen ergreifen, um die Betriebe bei der Bekämpfung des Feuerbrandes zu unterstützen und eine Ausbreitung zu verhindern.“ Darüber hinaus müsse durch den Befall in Existenznot geratenen Betrieben auch finanziell geholfen werden.