Zurück zur Übersicht

Pressemitteilung vom 07.03.2013

Hannover. Im Vorfeld der morgigen Agrarausschuss-Sitzung hat der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Frank Oesterhelweg, seine Forderung nach umfangreicher Unterrichtung durch die Landesregierung erneuert. „Wir haben es in kurzer Zeit mit gleich mehreren handfesten Lebens- beziehungsweise Futtermittelskandalen zu tun gehabt. Wir erwarten, dass uns Landwirtschaftsminister Meyer dezidiert über den aktuellen Stand in den jeweiligen Fällen informiert.“

Mit Blick auf die Futtermittelkontamination mit Aflatoxin sagte Oesterhelweg: „In dieser Frage besteht nach wie vor großer Aufklärungsbedarf. Wann genau ist der erste Verdacht einer Kontamination aufgekommen und wann ist die Öffentlichkeit durch das Landwirtschaftsministerium informiert worden?“ Interessant sei es zudem zu erfahren, wie Meyer konkret die Agrarpolitik Niedersachsens in der neuen Legislaturperiode gestalten wolle, so der CDU-Politiker. „Wir würden gern noch vor der Agrarministerkonferenz wissen, wie die niedersächsische Position aussieht und was Herr Meyer unter einer ,Blockadehaltung‘ der Bundesregierung im Kontext der EU-Agrarförderung versteht.“