Zurück zur Übersicht

Pressemitteilung vom 22.05.2013

Hannover. Mit Sorge hat die sportpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Angelika Jahns, auf Medienberichte reagiert, wonach die DEL-Lizenz der Hannover Scorpions verkauft werden soll. „Eine Abwicklung der Scorpions bedeutet das Aus für Spitzen-Eishockey in Hannover. Dem Sportstandort Niedersachsen droht mit dem Verkauf des Deutschen Eishockeymeisters von 2010 ein schwerer Imageschaden.“

Ungeklärt sei in diesem Zusammenhang, welchen Anteil Ministerpräsident Weil in seiner Funktion als ehemaliger Oberbürgermeister Hannovers am drohenden Aus der Scorpions hat, sagte Jahns. Presseberichten zufolge habe Weil als hannoverscher Oberbürgermeister Zusagen gegenüber der Eigentümerin der TUI-Arena – Spielstätte der Scorpions – nicht eingehalten. Mit einer Kleinen Anfrage wird daher die CDU-Landtagsfraktion die Frage, welchen Anteil Ministerpräsident Weil als hannoverscher Oberbürgermeister am drohenden Aus der Hannover Scropions hat, nächste Woche zum Thema im Niedersächsischen Landtag machen, kündigte Jahns an.

„Als die Hannover Scorpions 2010 Deutscher Eishockey-Meister wurden, hat sich Herr Weil im Erfolg der Mannschaft gesonnt. So, wie Herr Weil nun den Fußballerinnen des BV Cloppenburg zum Erstliga-Aufstieg gratuliert, hätte man gern auch ein Wort des Ministerpräsidenten zur Situation der um ihre Existenz kämpfenden Hannover Scorpions gehört“, kritisiert Jahns.