Zurück zur Übersicht

Pressemitteilung vom 28.03.2014

Hannover. Der stellvertretende Vorsitzende und wissenschaftspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Jörg Hillmer, hat Wissenschaftsministerin Heinen-Kljajic vorgeworfen, sich noch immer nicht ausreichend für den Fortgang des Libeskind-Baus an der Leuphana Universität Lüneburg zu engagieren. „Der Ministerin fehlen offensichtlich der Wille und die Kraft, die Zukunft der Leuphana Universität in dieser schwierigen Situation stärker mitzugestalten. Die Landesregierung muss alle zur Verfügung stehenden Kompetenzen einbringen, um weitere Kosten und Risiken zu minimieren“, kritisierte Hillmer nach der heutigen Sondersitzung des Landtagsausschusses für Wissenschaft und Kultur.

„Das rückwärtsgewandte Handeln der Ministerin nach dem Motto ,Schuld sind die anderen‘ hilft nicht weiter. Es geht jetzt darum, die Kosten für das Land und die Hochschule zu begrenzen. Seit den ersten Meldungen über Kostensteigerungen sind inzwischen fast zehn Monate vergangen. Die Frist für den Erhalt von 10,4 Millionen Euro EU-Mitteln muss unbedingt eingehalten werden“, forderte Hillmer.