Zurück zur Übersicht

Pressemitteilung vom 09.11.2021

Hillmer: Epidemie ist noch nicht beendet und hat weiterhin nationale Tragweite

Hannover. „Eine Impfquote von rund 85% ist der Schlüssel, um die Pandemie beherrschbar zu machen, wie uns Erfahrungen aus anderen Ländern zeigen. Daher müssen wir in Deutschland jetzt alles daransetzen, diese Quote schnell zu erreichen“, so der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion Jörg Hillmer.

Gerade ältere Menschen hätten ein höheres Risiko auf einen schweren Coronaverlauf. Deswegen sei ein kompletter Impfschutz, inklusive der Auffrischungsimpfung, für diese Gruppe besonders wichtig: „Die Boosterimpfung ist durch Impfkommission, RKI, Bundesregierung und Landesregierung angeraten. Aber ich vermisse dabei ein strukturiertes Vorgehen: Wer lädt die Menschen zur Boosterimpfung nach wohin ein? Macht das die Bundesregierung, die Landesregierung, die Kommunen oder die Krankenkassen?“, so Hillmer. Das könne man doch nicht dem Zufall überlassen.

„Und in Pflegeheimen treten immer noch ungeimpfte Pflegekräfte an die Betten der älteren und vulnerablen Menschen. Dafür habe ich kein Verständnis. Und eine zweite Gruppe, die unserer besonderen Aufmerksamkeit bedarf, sind unsere Kinder unter 12 Jahren, die sich nicht impfen lassen können. Sie haben zwar häufig keine Symptome, aber wir dürfen die Long-Covid Risiken nicht unterschätzen“, so der Wissenschaftsexperte.

„Wir können unsere Kinder bisher nicht durch eine Impfung vor Covid schützen, lassen aber zu, dass ungeimpfte Erzieherinnen und Erzieher in die Kitagruppen gehen und genauso ungeimpfte Lehrerinnen und Lehrer vor die Schulklassen treten. Weil wir nicht sicherstellen, dass Betreuer geimpft sind, müssen Kinder sich selbst schützen und sind unnötigen Risiken ausgesetzt. Dafür habe ich kein Verständnis“, so der Vizefraktionschef.

„Statt Freedom-Day oder kostenlosen Tests brauchen wir entschlossenes Handeln. Eine MPK ist notwendig und die Ampelmehrheit im Bundestag sollte endlich ihre Handlungswilligkeit unter Beweis stellen. Die Epidemie ist noch nicht beendet und hat weiterhin nationale Tragweite. Wir müssen die Kinder und Älteren besser schützen. Mit Impfen und konsequenteren 2G-Regeln“, so Hillmer.