Zurück zur Übersicht

Pressemitteilung vom 01.08.2014

Hannover. Angesichts der zahlreichen schweren Unfälle auf der A2 hat der verkehrspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Karsten Heineking, die Landesregierung zum Handeln aufgefordert: „Es wirkt schon reichlich hilflos, wenn Verkehrsminister Lies Autofahrer und Spediteure auf den Kauf von Fahrassistenzsystemen hinweist, anstatt selber tätig zu werden. Beinahe im Wochenrhythmus kommt es durch Lkw oder Geisterfahrer zu schweren Unfällen auf der A2. Der Verkehrsminister muss hier endlich eingreifen und für mehr Sicherheit sorgen.“

Nach Ansicht Heinekings könnten besonders auffällige Warnschilder Autofahrer effektiver davon abhalten, in falscher Richtung auf eine Autobahn aufzufahren. „In Bayern laufen entsprechende Versuche mit neonfarbenen Warnschildern. Ich kann Verkehrsminister Lies nur empfehlen, sich diese Projekte genauer anzusehen.“ In Schleswig-Holstein würden derzeit reflektierende Warnhinweise im Asphalt einer Autobahnauffahrt getestet. „Es ist höchste Zeit, dass sich auch Lies der Bedeutung Niedersachsens als Transitland bewusst wird und die stark befahrenen Autobahnen sicherer macht“, sagt Heineking.