Zurück zur Übersicht

Pressemitteilung vom 13.06.2018

Dammann-Tamke: Landwirtschafsminsterin arbeitet schnell, klärt umfassend auf und informiert Verbraucher über Fipronil-Skandal - Kritik des Ex-Ministers nicht nachvollziehbar

Zu Christian Meyers Kritik an der Informationspolitik der Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast im Fipronil-Skandal äußert sich der agrarpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Helmut Dammann-Tamke, wie folgt:

„Es ist unglaublich, was sich Ex-Landwirtschaftsminister Meyer gegenüber Barbara Otte-Kinast herausnimmt. Zu keiner Zeit hat Ministerin Otte-Kinast den Fipronil-Skandal verheimlicht, kleingeredet oder dessen Gefahren geleugnet. Anders als ihr Vorgänger arbeitet sie schnell, klärt umfassend auf und informiert die Verbraucher rechtzeitig über die mit Fipronil belasteten Eier. Meyer selbst hat den Fipronil-Skandal im vergangenen Jahr verschleppt: Bereits im Mai 2017 wurde Fipronil in Eiern nachgewiesen, davon erfahren hat Meyer aber angeblich erst im August. Die Verantwortung hat er dann feige auf den damaligen Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt abgewälzt. Ein Ex-Minister, der über Monate hinweg keinen Finger gerührt hat, sollte sich jetzt bei dem Thema mit Kritik an seiner Nachfolgerin zurückhalten.“