Zurück zur Übersicht

Pressemitteilung vom 17.03.2021

Calderone: Intelligente Videoüberwachung zur Prävention nutzen

Hannover. „Wir wollen den bestmöglichen Justizvollzug für Niedersachsen. Neben Repression und Resozialisation gehört für uns als CDU die volle Unterstützung der Mitarbeiter in den Justizvollzugsanstalten mit modernster Technik dazu“, so der Justizexperte Christian Calderone.

Künstliche Intelligenz bei der Videoüberwachung werde aktuell vielfach erprobt, durch ein Pilotprojekt in Nordrhein-Westfalen auch in Justizvollzugsanstalten. „Wir werden und wollen dafür bereit sein in Niedersachsen. Für diese Sicherheit und diese Technologieoffenheit steht die CDU“, so Calderone.

„Wir wollen und werden die Einsatzmöglichkeiten von intelligenter Videoüberwachung sowohl zur Suizidprävention, als auch bei der Verhaltenserkennung in allgemein zugänglichen Räumen in den JVA nutzen. Damit soll dort die bestehende Videoüberwachung effizienter eingesetzt werden“, so der Justizpolitiker.

„Wir sind uns sehr sicher, dass eine automatisierte, auf das Erkennen gefahrträchtiger Szenarien beziehungsweise Gegenstände gerichtete Auswertung von Videoaufnahmen dazu beitragen kann, die Sicherheit in den Justizvollzugsanstalten zu erhöhen“, so Calderone.