Zurück zur Übersicht

Pressemitteilung vom 30.09.2014

Hannover. Als „schweren Fehler“ hat der umweltpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Martin Bäumer die Schließung der Öffentlichkeitsarbeit und die Einstellung des Besucherverkehrs im Forschungsbauwerk Gorleben bezeichnet. „Wo sollen sich interessierte Bürger denn informieren? Gorleben war dafür jahrzehntelang eine gute Möglichkeit. Ab Oktober können sich unsere Bürger Endlagerforschung nur noch im Ausland anschauen. Das ist für ein Hochtechnologieland wie Deutschland mehr als blamabel.“

Gemeinsam mit der örtlichen Landtagsabgeordneten Karin Bertholdes-Sandrock, die sich intensiv für diesen Antrag eingesetzt hatte, kündigte Bäumer an, den auf dem Landesparteitag der CDU in Braunschweig einstimmig gefassten Beschluss zur Endlagerforschung in den Landtag einzubringen. „In Europa forschen bereits mehrere Staaten in den Wirtsgesteinen Granit und Ton. Deutschland hat viele Erkenntnisse in Salz sammeln können, ohne jedoch Antworten auf alle Fragen zu haben. Dieses Wissen muss erhalten und weiter ausgebaut werden. Deshalb fordern wir für Gorleben den Aufbau und den gesicherten Betrieb eines Untertage-Forschungslabors mit entsprechendem Personal sowie eine dazugehörige Informationsstelle“, so Bertholdes-Sandrock.