Zurück zur Übersicht

Pressemitteilung vom 19.03.2015

Hannover. Der CDU-Landtagsabgeordnete Ernst-Ingolf Angermann hat die rot-grüne Landesregierung in der heutigen Landtagsdebatte aufgefordert, angesichts des zunehmenden Auftretens verhaltensauffälliger Wölfe in Niedersachsen ein deutliches Signal zu setzen. Besorgniserregend sei vor allem, dass der Wolf bei Begegnungen mit Menschen kaum mehr Scheu zeige. „Einzelne Tiere haben sich inzwischen zu regelrechten Problemwölfen entwickelt, die aufgrund ihres unnatürlichen Verhaltens eine Gefahr für die Bevölkerung darstellen“, sagte Angermann. „Die Menschen im Land sind angesichts dieser Entwicklung zu Recht besorgt.“ Die von der Landesregierung im Umgang mit Problemtieren bislang eingeleiteten Maßnahmen bezeichnete der CDU-Landtagsabgeordnete als ungeeignet. „Die Sicherheit der Bevölkerung muss absolute Priorität haben. Dazu bedarf es klarer Regeln, die festlegen, welches Verhalten eines Wolfes als artfremd zu bezeichnen ist und wie in solchen Fällen vorgegangen werden muss“, betonte Angermann. „Ein Wolf, der eine Gefahr für den Menschen darstellt und bei dem eine Lebendentnahme nicht möglich ist, muss getötet werden dürfen.“

Angesichts der zunehmend Ausbreitung des Wolfs müssten darüber hinaus die Herdenschutzregionen abgeschafft und ganz Niedersachsen zur Präventionskulisse zu erklärt werden. „Die Lage spitzt sich zu. Mittlerweile haben wir in Niedersachsen über 50 Wölfe. Mehr als 200 Schafe, Rinder und Damwild sind bereits vom Wolf gerissen worden“, so Angermann. Bereits im Februar habe die CDU-Fraktion mit der Einrichtung einer Task-Force sowie eines Expertenteams vorausschauendes Agieren gefordert, um kurzfristig auf neue Herausforderungen reagieren zu können. „Passiert ist bislang nichts“, kritisierte Angermann. „Die rot-grüne Landesregierung trägt damit für Ereignisse, die auf unzureichende Präventionsmaßnahmen zurückzuführen sind, die politische Verantwortung.“