Zurück zur Übersicht

Pressemitteilung vom 30.03.2015

Hannover. Der polizeipolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Thomas Adasch, steht dem positiven Fazit von Innenminister Pistorius zur heute veröffentlichten Polizeilichen Kriminalstatistik kritisch gegenüber. Zwar sei das Sicherheitsniveau in Niedersachsen verglichen mit anderen Bundesländern relativ hoch – in vielen Bereichen gebe es dennoch Grund zur Sorge. Adasch: „Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist weiterhin erschreckend hoch. Gleichzeitig ist die Aufklärungsquote bei diesen Delikten im vergangenen Jahr auf unter 25 Prozent gesunken – nicht einmal jeder vierte Wohnungseinbruch wird aufgeklärt.“ Der CDU-Polizeiexperte fordert angesichts dieser Zahlen ein entschlosseneres Vorgehen des zuständigen Innenministers. „Wir brauchen deutlich mehr Angebote für eine polizeiliche Beratung im Hinblick auf die Einbruchsprävention – und zwar ohne monatelange Wartezeiten“, so Adasch.

Zudem spricht sich der CDU-Innenpolitiker für die Anschaffung einer Analyse-Software zur „Vorausschauenden Polizeiarbeit“ aus, um das Vorgehen organisierter Einbrecherbanden zu durchleuchten. Durch präventive Polizeipräsenz könne so der Schutz in besonders gefährdeten Gebieten erhöht werden. „Das ‚Predictive Policing‘ wird in anderen Bundesländern bereits erfolgreich eingesetzt“, so Adasch. In Niedersachsen hat Innenminister Pistorius die Einführung dieser Analyse-Software bislang abgelehnt. „Wir werden im Landtag genau nachfragen, welche Strategie die Landesregierung zur Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen verfolgt“, kündigt Adasch an. „Bei einem Anstieg von Straftaten und einer gleichzeitig geringeren Aufklärungsquote darf die Landesregierung nicht zufrieden mit ihrer Arbeit sein.“