Niedersächsische Akademie für Brand- und Katastrophenschutz

Retten – Bergen – Löschen – Schützen

Seit dem 1. Januar 2011 bilden die bisherigen Niedersächsischen Landesfeuerwehrschulen in Celle und Loy die neue  Niedersächsische Akademie für Brand- und Katastrophenschutz (NABK).

In den Umbau und die Erweiterung des ältesten Feuerwehrausbildungsstandorts Deutschlands in Loy hat das Land Niedersachsen seit 2009 insgesamt 6,8 Millionen Euro investiert. Weitere 74 Millionen Euro fließen künftig in die Landesfeuerwehrschule Celle. Der Standort wird bis 2020 auf das Gelände der ehemaligen Freiherr-von Fritsch-Kaserne in Scheuen (Landkreis Celle) verlagert. Mit dem Umbau des Übungsgeländes in Celle-Scheuen ensteht eine moderne Landesfeuerwehrschule.

Was passiert an den Standorten Celle-Scheuen und Loy?

Die Anforderungen an die Mitglieder der Feuerwehren steigen. Eine fundierte Aus- und Fortbildung ist daher unerlässlich. Das Anliegen der CDU-Landtagsfraktion ist es, den Feuerwehren die bestmögliche Ausbildung und optimale Übungsbedingungen zu garantieren. Die Kombination der Standorte Celle-Scheuen und Loy ist deshalb ein großer Gewinn für Niedersachsen.

Das Aus- und Fortbildungsangebot in den Landesfeuerwehrschulen wird künftig weiter ausgebaut: Die Bildungszentren mit Lehrsälen und Einrichtungen für den Internatsbetrieb schaffen optimale Rahmenbedingungen für die modernste Taktik- und Führungsausbildung in Deutschland. Darüber hinaus werden mehr Lehrkräfte zur Verfügung stehen.

Auf dem Übungsgelände in Scheuen können die unterschiedlichsten Gefahrenlagen und Szenarien, zum Beispiel Tunnelbrände, simuliert werden. Zusätzlich werden Brandbekämpfungsanlagen, eine Übungshalle für eine wetterunabhängige Ausbildung, eine Vielzahl von Übungsobjekten und Übungshäusern zur Verfügung stehen.

Wie werden die Maßnahmen finanziert?

Die Finanzierung erfolgt aus den erwarteten Mehreinnahmen der Feuerschutzsteuer. Dabei handelt es sich um eine Steuer, die auf die Prämien der Feuerversicherungsunternehmen erhoben wird. Die Einnahmen lagen in den vergangenen Jahren durchschnittlich bei ca. 32 Millionen Euro. Davon erhielten die Städte und Gemeinden 24 Millionen Euro und das Land Niedersachsen 8 Millionen Euro für die Aufgaben des Brandschutzes, wie beispielsweise die Finanzierung der Lehrkräfte an den Feuerwehrschulen. Ab 2011 werden die Einnahmen aus der Feuerschutzsteuer deutlich steigen. Von diesen Mehreinnahmen wird der Standort Celle-Scheuen finanziert.

Wer muss Einbußen hinnehmen?

Niemand! Den Gemeinden werden weiterhin Einnahmen aus der Feuerschutzsteuer in Höhe von mindestens 24 Millionen Euro garantiert.

Weitere Informationen

Brand- und Katastrophenschutz - Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport

Untersuchung zur Zukunft der Feuerwehr - Pressemitteilung des Niedersächsischen Innenministers Uwe Schünemann

Flyer zum Thema als PDF-Download

Sicherstellung des Brandschutzes in Niedersachsen unter besonderer Berücksichtigung des demografischen Wandels

Retten, bergen, löschen, schützen – Moderne Bildungs- und Trainingszentren für die Feuerwehren in Niedersachsen! - Rede von Innenminister Uwe Schünemann

Das Team:

Innen- und Sportpolitik

Jahns, Angelika
Duran-Winter, Juana
Jacobsen, Timm

Interaktiv