Zurück zur Übersicht

Pressemitteilung vom 02.04.2019

Toepffer: Weil muss mit eigener Bundesumweltministerin sprechen statt mit dem Finger auf andere zu zeigen

Die Ergebnisse der heutigen CDU-Landtagsfraktionssitzung zur Landwirtschaftspolitik kommentiert der CDU-Fraktionsvorsitzende Dirk Toepffer wie folgt:

„Wir als CDU-Fraktion sind dankbar für den offenen und transparenten Meinungsaustausch mit unseren Kolleginnen und Kollegen der Bundesebene. Besonders darüber, dass sie morgen nach Brüssel reisen und dort für die Absetzung der pauschalen Absenkung des Düngebedarfs in Höhe von 20 Prozent kraftvoll werben werden. Das zeigt, wir als CDU-Landtagsfraktion machen gemeinsam mit den Parlamentariern der Bundesebene unsere Hausaufgaben und wären froh, wenn der niedersächsische SPD-Landesvorsitzende und Ministerpräsident dies ebenso tun würde. Es nützt den niedersächsischen Landwirten nicht, wenn er mit dem Finger auf andere zeigt. Wir fordern ihn auf, endlich mit der Bundesumweltministerin über die Düngeproblematik zu sprechen, damit seine Parteikollegin anfängt ihre Hausaufgaben zu machen. Bundesumweltministerin Schulze trägt in diesem Themenbereich sehr viel Verantwortung und dieser sollte sie jetzt gerecht werden“.