Zurück zur Übersicht

Pressemitteilung vom 29.03.2019

Mohrmann: Dulden keine Verstöße gegen den Tierschutz – Lebendtiertransporte wo möglich vermeiden

der CDU-Abgeordnete Dr. Marco Mohrmann zu TOP 33, „Verbot von Lebendtiertransporten in Drittländer“:

„Zu Recht steht das Wohlergehen der Tiere ganz besonders im Mittelpunkt der gesellschaftlichen Debatte. Einer aufgeklärten Zivilgesellschaft wie der unsrigen ist es nicht würdig, wenn Tieren unnötiges Leid zugeführt wird. Deshalb dulden wir keine Verstöße gegen das Tierschutzrecht, weder bei Tiertransporten noch in Schlachthöfen. Der Lebendtiertransport in Drittländer dient in der Regel dem Aufbau einer eigenen, gesicherten Lebensmittelerzeugung vor Ort. Ein Verbot des Transports dieser Zuchttiere greift daher zu kurz. Wir sollten stattdessen nach Tierarten und Transportmitteln differenzieren und sicherstellen, dass Rinder keine schlechteren Bedingungen haben als Pferde. Darüber hinaus sollten wir verstärkt auf Alternativen wie den Export von Gefriersperma und Embryonen setzen. Für alle diese Fragen brauchen wir eine europäische Regelung, für die wir uns als wichtiges Agrarland einsetzen. Fleisch soll zukünftig gefroren ausgeführt werden, hierfür bedarf es keiner unnötig langer Lebendtiertransporte.“