Zurück zur Übersicht

Pressemitteilung vom 18.02.2016

Angermann: Entnahme des Munsteraner Problemwolfs überfällig – jetzt muss Wenzel endlich Taten folgen lassen

Hannover. Der CDU-Landtagsabgeordnete Ernst-Ingolf Angermann begrüßt die heutige Ankündigung Umweltminister Wenzels, die Entnahme des Munsteraner Wolfes, der sich immer wieder Menschen mit Kindern und Hunden genähert hat und zuletzt mehrere Tage die Nähe zur Flüchtlingsunterkunft Fallingbostel gesucht hat, vorzubereiten. „Endlich schwenkt der Minister auf die Forderung der CDU-Fraktion ein – das war überfällig. Ob er jetzt aber wirklich handelt, bleibt nach der heutigen außerplanmäßigen Unterrichtung im Umweltausschuss jedoch fraglich.“

So habe der Minister auf weitere Nachfragen unter anderem zu konkreten Verhaltensmaßnahmen an den Bund verwiesen. „Bereits am vergangenen Freitag hat der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) in einem Erlass die Gefahr, die von dem Tier ausgeht, festgestellt. Daher stellt sich die Frage, welche zusätzlichen Informationen der Minister noch braucht, um endlich tätig zu werden“, sagt Angermann. Nach Meinung Angermanns suche Wenzel lediglich händeringend nach Ausflüchten, um den Abschuss des Wolfes jetzt nicht selbst in Auftrag geben zu müssen.

„Die gebetsmühlenartig wiederholte Parole, die Sicherheit des Menschen habe jederzeit Vorrang, ist eine Beruhigungspille, die ihre Wirkung schon lange verloren hat“, sagt Angermann. „Wir erwarten, dass der Minister zum morgigen Ende der Plenarwoche eindeutig erklärt, welche Maßnahmen er jetzt kurzfristig ergreifen will.“