Zurück zur Übersicht

Pressemitteilung vom 04.02.2016

Adasch: Ausbau Celle-Scheuen kommt nur schleppend voran – Landesregierung zeigt zu wenig Engagement bei Feuerwehrausbildung

Hannover. Der Celler CDU-Landtagsabgeordnete Thomas Adasch hat das mangelnde Engagement der rot-grünen Landesregierung bei der Ausbildung von Niedersachsens Feuerwehrleuten kritisiert. Offenbar kommt der Aufbau des geplanten neuen Ausbildungsgeländes der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz (NABK) in Celle-Scheuen nur schleppend voran. „Die Ausbildungskapazitäten der NABK reichen bei Weitem nicht aus, um den aktuellen Bedarf bei den Feuerwehren im Land zu decken. Die Landesregierung kennt das Problem, ist aber offensichtlich nicht bereit, besonders viel Herzblut in das für den niedersächsischen Brand- und Katastrophenschutz so wichtige Projekt Celle-Scheuen zu investieren“, sagte Adasch nach einer entsprechenden Unterrichtung durch die Landesregierung in der heutigen (Donnerstag) Sitzung des Innenausschusses. Dabei seien aus Mehreinnahmen der Feuerschutzsteuer bereits 21 Millionen Euro für den Ausbau des Trainingsgeländes angespart worden.

Adasch weiter: „Derzeit können lediglich 50 Prozent der Anträge auf Aus- und Weiterbildung an der NABK bewilligt werden – das kann auf Dauer so nicht weitergehen.“ Neben dem Aufbau des Standorts Celle-Scheuen müsse vor allem die Personalsituation verbessert werden. „Die NABK braucht deutlich mehr Lehrkräfte“, so der CDU-Landtagsabgeordnete. Der kurzfristige Ausbau der Kapazitäten müsse über den Einsatz von Gastdozenten realisiert werden. Die CDU-Fraktion hatte die Landesregierung bereits im vergangenen Jahr aufgefordert, mit einem Sofortprogramm auf den Engpass bei den Ausbildungskapazitäten zu reagieren. „Passiert ist seitdem nichts. Ganz im Gegenteil: Ende September hat die Landesregierung die Akademie sogar vorrübergehend geschlossen, um in ihren Räumen Flüchtlinge unterzubringen. Das tragen die niedersächsischen Feuerwehrleute Rot-Grün bis heute nach – zu Recht.“