Ministerpräsident Stephan Weil behauptet, die hohe Zahl der Flüchtlingskinder in Niedersachsen hätte erheblichen Anteil an der niedrigen Unterrichtsversorgung.

Das ist falsch!

Im Gegenteil:

  • Der Absturz der Unterrichtsversorgung unter Rot-Grün auf aktuell nur noch rund 98 Prozent ist trotz sinkender Schülerzahlen erfolgt: 2017 gibt es in Niedersachsen rund 47.000 Schülerinnen und Schüler weniger als noch 2012 (-5,6 Prozent). Dabei ist der Zuzug von Flüchtlingskindern bereits berücksichtigt (Quelle: Kultusministerium).
  • Zugleich stieg die Zahl der Lehrerstellen von 67.686 Lehrerstellen im Jahr 2012 um 3.332 bzw. 4,9 Prozent auf 71.018 Lehrerstellen im Jahr 2017 (Quelle: Kultusministerium).
  • Zusammengefasst: Obwohl es trotz der Aufnahme von Flüchtlingen weniger Schüler, aber mehr Lehrer in Niedersachsen gibt, ist die Unterrichtsversorgung so schlecht wie seit rund 15 Jahren nicht mehr.